Emotionale Fights auf der GCC1 in Rottweil

GCC 1 Rottweil MMA K1 Mirkos Fight Gym

Am 2. Oktober feierte die erste GCC (German Cagefight Championship) Fight Night ihren Auftakt. Bei der Debütshow standen 9 Begegnungen nach MMA Regeln und 2 nach den K-1 Regeln,  in Zimmern ob Rottweil in Baden-Württemberg, auf dem Programm. Darunter 6 Kämpfer des Mirko´s Fight Gym: Christian Stephan, Michal Kasprzak, Cinja Kiefer, Viktor Wittmann und Musa Jangubaev.

 

german cagefight championship, rottweil, fame diskothek

 Videos von der Fight Night finden Sie in unserem Videoarchiv.

 

Christian Stephan vs Hakan Ardic – Christian Stephan stand dem in Tuttlingen lebenden Hakan Ardic in einem MMA Kampf gegenüber. Der Kampf war auf 3 Runden a 3 Minuten angesetzt, endete jedoch kurz vor dem Endgong der ersten Runde zu Gunsten von Stephan. Beide Kontrahenten versuchten den Kampf im Stand zuführen und lieferten sich einen ausgeglichenen Kampf, wo bei der Offenburgen stets nach vorne marschierte. Nach einigen gut platzierten Schlägen und einen Takedown konnte Christian seinen Gegenüber mit einem Würgegriff zu Aufgabe zwingen.

Michael Zapoljaev vs Christoph Axeotis – Michael Zapoljaev stand ebenfalls einem Tuttlinger, dem Christoph Axeotis in eiem MMA Kampf gegenüber. Auch dieser Kampf wurde in der ersten Runde beendet. Nach einigen Treffern von Michael setzte der Tuttlinger einen Takedown an und landete in der Guard. Hier störte Michael geschickt seinen Gegner und ließ in nicht arbeiten. Nach einem unüberlegten Griff des Tuttlingers setzte Zapoljaev einen Armhebel an worauf hin der Ringrichter den Kampf zu Gunsten des Kämpfers aus dem Fight Gym unterbrach.

Cinja Kiefer vs Naomi Staller – Cinja Kiefer bestritt den einzigen Frauen MMA Kampf des Abends gegen Naomi Staller aus Schwenningen. Cinja, die erst ihren dritten MMA Kampf bestritt im Gegensatz zu Staller, die bereits deutsche Amateur MMA Meisterin ist, kam gleich gut in den Kampf rein. Die Offenburgerin setze nach einigen Boxschlägen einen Takedown an und versuchte den Kampf aus der Guard heraus zuführen. Kurz vor Ende der ersten Runde gelang es der erfahreneren Kämpferin aus Schwenningen sich aus der unteren Position zu lösen und die Mount Position zu kommen. Hier begann Staller Schlägen von oben auf Cinja einzuschlagen, die sich jedoch werte. Doch der Ringrichter empfand dass als zu passiv und brach den Kampf, unerwarteter weise, zu Gunsten von Staller ab.

Viktor Wittmann vs Mehmet Balic – Einen der zwei K-1 Superfights bestritt Viktor Wittmann gegen den amtierenden Europameister Mehmet Balic, alias Schutzgeldmemo aus Heidenheim. Beide lieferten sich einen sauberen Kampf auf einem technisch hohem Niveau. Die erste Runde konnte Wittmann durch seine gezielten und harten Angriffe und Kontern zwar nur knapp aber dennoch für sich erscheinen. In der zweiten Runde kam Balic besser in den Kampf und hätte diese Runde für sich entscheiden können wäre da nicht der Highkick des Offenburgers mit dem Schlussgong der zweiten Runde an den Kopf von Balic, der ihn zu Boden zwang und somit angezählt wurde. Die dritte Runde dominierte wieder Wittmann mit den klaren Treffern bis ca. eine Minute vor Ende des Kampfes Viktor mit einem rechten Kopfhacken den Europameister wieder auf die Bretter schickte, sodass dieser nicht mehr kampfähig war und den Kampf somit für sich entschied.

Abdikarimov Khoussian  vs Daniel Kimmling – Bei zwei der fünf Titel Kämpfe an diesem Abend stand jeweils ein Offenburger im Käfig. Den ersten Profi MMA Titelkampf um die Deutsche Meisterschaft des WFMCDer bestritt Abdikarimov Khoussian gegen Daniel Kimmlig. Eigentlich hätte Kimmling gegen Alex Skiba kämpfen sollen, doch Skiba verletzte sich am Tag vor der Gala und Khoussian konnte für den verletzten Skiba einspringen und bekam so die Chance um den deutschen Meisterschaftstitel zu kämpfen. Khoussian, der erst seinen zweiten MMA Kampf bestreitet konnte nur wenig dem erfahreneren Kimmling, der bereits seinen 17ten Kämpfe bestritt, entgegensetzen. Dennoch machte er es dem Favoriten nicht einfach. Der Kampf wurde in der zweite Runde durch TKO, Passivität des Offenburger vom Ringrichter abgebrochen.

Musa Jangubaev vs Christoph Hector – Bei dem zweiten Profi MMA Titel um die Deutsche Meisterschaft der WFMC standen sich Musa Jangubaev und Christoph Hector gegenüber. Beide standen sich schon einmal gegenüber, am 1. Juli 2013. Damals konnte Musa den Kampf nach Punkten für sich entscheiden. Diesmal war der Kampf auf fünf Runden a fünf Minuten angesetzt. Diesmal ging jedoch die Auseinandersetzung nicht über die volle Distanz und nicht zu Gunsten von Musa. Der Kampf begann im Stand, beide suchten den Weg in den Bodenkampf wo Jangubaev stets der aktivere war. Nach einer langen und kräftezehrenden ersten Runde hatte Jangubaev die Nase nach Punkten vorne. Doch in der zweiten Runde schein es so als hätten ihn die Kräfte verlassen, als wäre er von den vielen kämpfe in den letzten Monaten regelrecht ausgelaugt. Der Offenburger wirkte unkonzentrierter und machte vermehrt Fehler. Diese Chance nutzte natürlich Hector sofort aus und erkämpfte sich die Mount Position auf dem Rücken des Offenburger. Nach einer Serie von Schlägen auf die Deckung Jangubaevs brach der Ringrichter auch diesen Kampf unerwarteter weise auf Grund von Passivität des Offenburger ab.